top of page

JOSEF REITER

Klangkunst. Komposition. Musikvermittlung.

ABOUT

Eine Grammatik des Wenigsten produziert eine Sprache, die präzise und nicht weitschweifig sein will. Fiktive Regeln erinnern ein wenig an Spiele, die mit einem Minimum an Vorgaben eine Unendlichkeit an fein differenzierten Situationen erzeugen können (wie z.B. Billard-Karambol oder Go). Es geht also weniger um ein Hinwollen zum Reduzierten, als um eine größtmögliche Sparsamkeit und Präzision der Ausgangssituation, die zu einem Reichtum und einer Variabilität an Wahrnehmungsmöglichkeiten führt. Bei Josef Reiters Arbeiten ist die Beziehung zum Umraum in konstruktivem Vordergrund. Das genaue Erkunden eines Raumes mit Hilfe weniger Klänge ist dabei immer zugleich auch ein Hinterfragen der Wirklichkeit. Dieses Feld von Wahrnehmen und Erkunden, Inbesitznehmen und gleichzeitig Infragestellen, Bewußtmachen, oder Verfremden ist eine Qualität seiner präziser Klangskulpturen.

Christian Scheib

Werkcharakteristik Josef Reiter

BIOGRAFIE

Josef Reiter


Klangkünstler. Komponist. Musikvermittler.

Geboren 1957 in Grieskirchen O.Ö.



Studium

Klavier, Klarinette, Komposition am Mozarteum Salzburg


Elektroakustik und experimentelle Musik an der Musikuni Wien


Lehraufträge an der FH Hagenberg (Medienmusik) und Kunstuni Linz (Der akustische Raum)

Klanginstallationen

„Über die Allmähliche Verfertigung der Gebäude beim Hören I - V“ 

I Prunksaal, ÖNB 1996,

II Wittgensteinhaus 1997,

III Hipp Halle, Gmunden 2002

IV Minoritenkirche, Donaufestival Krems 2006,

V Orangerie, Schloss Hof 2011

Soundinterventionen, Soundings (live), in situ music  

„Tigerpark Sounding“ Wien 2000,

„(in)audible architecture“ Praterstrasse 2003

„Orth Sounding“, museum Orth 2016

„Ventotene Sounding“ IT 2022

Weitere Projekte

SoundArt Ausstellungsbeteiligungen in AUT, SVK, POL, CZE, DEU, BEL 

Radiokunst Realisationen für das ORF-Kunstradio 

Kammermusik, Tonbandkompositionen, Theater- und Hörspielmusik 
Leiter des Lichttonensembles z.B: „com.opt“ Steirischer Herbst 2000

Festivalkurator 90 Mozart, 91 Webern, 95 Joyce 

Detaillierte Biographie anzeigen geboren 1957, Grieskirchen O.Ö. 1976-83 Studium der Musikwissenschaft an der Universität Salzburg; Komposition, Klavier, Klarinette, Schulmusik an der Universität Mozarteum 1985-89 Elektroakustik am Institut für Elektroakustik und experimentelle Musik an der     universität für musik und darstellende kunst, Wien Lehraufträge an der FH Hagenberg (Medienmusik) und Kunstuni Linz („Der akustische Raum“) Misuk Ensemble / Musik-Performance, intermediale Projekte, frei improvisierte Musik Wiener Festwochen 1988 Theater-Musik, Musik für Hörspiele u.a. „Hinter den Spiegeln“ nach L.Caroll 1987,     „Im Mund noch den Geschmack des anderen Mannes“ nach B.Brecht. Wien 1989, „In her mouth lingers the taste of another man nach“ B.Brecht, New York 1990 Festival / Konzept - Organisation: „90 Mozart“, „91 Webern“ und „Joyce 1995“ (mit K.Palm) Mitbegründer von „toonton“ klassik/neu 1991 Sound für Videos und Video-Installationen, Tonbandkompositionen Musikalische Leitung des Lichttonensemble (mit M.Mattuschka)     „com opt“ Musikprotokoll/Steirischer Herbst, Graz 2000, Festival Rauschen, Berlin 2001 Kunstradio - Radiokunst (mit G. Moser-Wagner): „Indicatore im Radioraum 1994“, halali 2002, 
„Ergreifs endlich_Klangraum Friedrich-Engels-Platz“ 2017, schleifen, (ver)dichten 2022 Sound Interventionen / Soundings / in situ music Soundintervention 1 Regierungsviertel St. Pölten, 1999 Soundintervention 2 MAK Galerie, 2000 (zu Arbeiten von J. Trattner) Tigerpark Sounding, Soundintervention 3, Tigerpark Wien, 2000 Soundintervention 4 Haus Praterstrasse 10 Wien, 2002 (in)audible architecture Soundintervention 5 bei taste 0-20, Wien 2003 Soundintervention 6 Künstlerhaus Wien 2005 Kaisersaal Sounding OFF Festival Kremsmünster 2019 Ventotene Sounding - Balance etc., Ventotene IT 2022 Belgrade Sounding - Balance ost, Belgrad SE 2023 Klanginstallationen (Auswahl): Einzelausstellungen: Über die Allmähliche Verfertigung der Gebäude beim Hören Über die Allmähliche Verfertigung der Gebäude beim Hören (I)     Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek; 1996 und 1998 Über die Allmähliche Verfertigung der Gebäude beim Hören (II)     Haus Wittgenstein, Wien 1997 Über die Allmähliche Verfertigung der Gebäude beim Hören (III)     Hipp-Halle Gmunden, Festwochen 2002 Über die Allmähliche Verfertigung der Gebäude beim Hören (IV)     „Minoritenkirche Sounding“ Minoritenkirche Krems, Donaufestival 2005 „Gars Sounding“ / „Wachtberg Sounding“ NÖ 2006 Über die Allmähliche Verfertigung der Gebäude beim Hören (V)    „Orangerie Sounding“ Schloss Hof, 2011 „Orth Sounding“ museum Orth, Schloss Orth, 2016 Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl): „91 Hammerschlag“ und „93 Lachsersatz“ Schrattenberg Stmk / Theseustempel Wien / Hamburg DE / Bratislava/ Vlkov, CSFR „Im Raum Schule“ im OK, Linz 1992 „Among Others 2“ Künstlerhaus Dortmund MeX, 1997 „Fotoshop“ Galerie Voorkamer Lier, Belgien 1997 „Audio-Art Festival“ Krakau Polen 1997 (mit H.Lobnig) „(in)audible architecture“ Praterstrasse, Wien 2003 Veröffentlichungen (Auswahl): DVD Video    S(urr)OUNDINGS 2009    5.1 Kanal Audio - Video Dokumentation von                          Minoritenkirche Sounding, Gars Sounding und Wachtberg Sounding CD Extra        „über die allmähliche verfertigung der gebäude beim hören“ Kataloge         Im Raum Schule, Lachsersatz, Among Others 2 CDi                 Die multimediale Enzyklopädie der Österreichischen Nationalbibliothek Audio CD's     „Hammerschlag“, „Lachsersatz“ Kunstradio„Ergreifs endlich“ 2017, „schleifen, (ver)dichten“ 2022

KONTAKT

zum Kontaktformular

bottom of page